Naturheilkunde - Mooshexe Riesenschnauzer 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Naturheilkunde

was uns wichtig ist
Unser Wissen habe ich mir u.a. durch den Besuch einer Tierheilpraktikerschule und vielen weiteren Seminaren und Schulungen unterschiedlichster Inhalte und Schwerunkte theoretisch und praktisch erworben. So kann ich  mir über viele Naturheilkundeverfahren ein Bild machen und mich auch  gezielt für den einen oder anderen Weg entscheiden.
                                                                  

"In den Augen meines Hundes
liegt mein ganzes Glück,
all mein Inneres, Krankes, Wundes
heilt in seinem Blick."

Friederike Kempner


Es ist wichtig die Lebewesen als Ganzes zu betrachten: Als Symbiose aus Körper, Geist und Seele.
Es  ist wichtig zu erkennen, welche Hierarchie die Krankheitssymptome haben, ob sie von anderen Faktoren blockiert werden, die zuerst  behandelt werden müssen, um an das eigentliche Problem heranzukommen.
Ein  Krankheitssymptom ist nicht die Krankheit selber, sondern ein  Anzeichen, der erste sichtbare oder fühlbare Ausdruck einer  Unstimmigkeit.
Die Bioresonanz setzt schon eher an im feinstofflichen Bereich. Sie erkennt Disharmonien noch bevor Symptome da sind.
Die Summe von vielen Symptomen lassen eine Krankheit erkennen. Die klassische Homöpathie baut auch darauf auf.
Nicht jede Therapie eignet sich für jeden Hundecharakter. Dies muss auch individuell entschieden und erkannt werden.
Aber  wie bei vielen anderen Dingen ist es uns wichtig zum Ausdruck zu  bringen, dass nicht alles in der Hand der Menschen ist und manche Dinge von anderer Seite entschieden werden. Nicht jede Krankheit ist heilbar.  Nicht jedes Lebewesen darf Heilung erfahren. Auch wenn wir noch so viel  wissen und können machen wir die Erfahrung, dass unser Leben in anderen  Händen liegt und wir annehmen müssen, dass es manchmal keine Heilung  gibt.  



Zur Gesunderhaltung gehört auch eine artgerechte Haltung und eine liebevolle Erziehung
Wir sind gefordert die Sprache der Hunde zu lernen
unser Verhalten zu reflektieren und zu verändern
selber "ein Hund" zu werden um diese wertvollen Wesen zu verstehen.
Die bedingungslose tiefe Liebe, die sie uns schenken, ist die Mühe wert

Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen ( Oliver Jobes)

Alltagspraxis: Erkennen von Störfeldern
Falsche Liegeplätze, die wir dem Hund zuweisen, können den Hund krank machen.
Starke elektromagnetische Belastungen können dafür ausschlaggebend sein, dass keine Medikamente und Therapien Erfolg bringen,
Hunde suchen sich wenig belastete Plätze im Haus. Katzen eher die stärker belasteten.

Es  ist uns ein Anliegen, dass unsere Tiere nicht leiden müssen, sondern  gehen dürfen, wenn sie gerne möchten und der Zeitpunkt gekommen ist.  Aber bis dahin tun wir alles Mögliche, um ihr Leben lebenswert zu  erhalten.





Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund


Hildegard von Bingen





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü